Logistikunternehmen

Im deutschen Teil des Projektgebietes wurden mehr als 300 Speditionen und Transportunternehmen erfasst, die für den Transport von Biomasse in Frage kommen könnten. Viele der Unternehmen liefern nicht nur regional, sondern auch sachsenweit sowie nach Polen und Tschechien. So übernehmen auch zahlreiche Transporteure aus umliegenden Regionen Transportaufträge in das Projektgebiet.
Leider ließ die Datenqualität der Rechercheergebnisse nicht immer eindeutigen Rückschluss auf das zu transportierende Material zu, so dass die Daten im Detail noch verifiziert werden müssten. Es ist aber davon auszugehen, dass nur ein Bruchteil dieser Unternehmen für den Transport von Biomasse geeignet ist, da für den Transport von Holz, Maissilage u.ä. Spezialanhänger notwendig sind (z.B. Wannen, Zisternen), die nicht jedes Unternehmen hat. Im tschechischen Teil des Projektgebietes wurden 11 Speditionen aus dem Bezirk Liberec recherchiert, von denen sich 3 Firmen auf Holztransporte spezialisiert haben (Transport von Balken), andere können nur verarbeitetes Holz transportieren (Hackschnitzel, Rinde, Rundholz). Die geringe Anzahl von Unternehmen für den Biomassetransport ist sicher auch damit zu erklären, dass es ein noch zu geringes Angebots-/Nachfrage-Verhältnis gibt.
Der Transport im Zusammenhang mit den Verkehrsnetzen bleibt ein wesentlicher Faktor, der eine aktivere Nutzung von Biomasse als Brennstoff in (großen) bestehenden Anlagen entweder möglich oder gar unmöglich macht.