Verwaltungs- und Eigentumsstrukturen

Der deutsche Teil des Projektgebietes umfasst neben den Kreisforstämtern der beiden Landkreise mehrere Forstbezirke des Staatsbetriebes Sachsenforst. Vollständig im
Projektgebiet liegen der Forstbezirk Oberlausitz und das Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichgebiet. Die Forstbezirke gliedern sich in etwa 41 Forstreviere, von denen einige im westlichen Teil nur anteilig im Projektgebiet liegen. Bezeichnend für das Projektgebiet ist der hohe Anteil an Privat- und Treuhandwald (63%, vgl. Sachsen: 46%),
während der Anteil Staatswald (26%) deutlich geringer ist als im sächsischen Durchschnitt (45%). Der Nichtstaatswald gehört über 24.400 Waldbesitzern, von denen mehr als die Hälfte über weniger als einen Hektar Wald verfügt, weitere 35% bewirtschaften maximal 5 Hektar. Das führt in der Regel zu einer Gemengelage des privaten Waldbesitzes, wodurch eine effiziente Waldbewirtschaftung im Kleinprivatwald eingeschränkt ist (weniger als 20 ha – ca. 41.000 ha). Wald von mehr als 200 ha nimmt eine Fläche von etwa 50.000 ha ein und gehört lediglich 93 Waldbesitzern, v.a. Kommunen

Forststrukturen, Stand 2010

 

Quelle: Staatsbetrieb Sachsenforst, eigene Darstellung

Waldbesitzverteilung deutsches Teilgebiet, Stand 2009

 

Das Recht auf Waldbewirtschaftung in Tschechien besitzen mehrere Organisationen. Der Staatsbetrieb Státní podnik Lesy České republiky bewirtschaftet etwa 85% der staatlichen Wälder. Der Staats betrieb Vojenské lesy a statky übt das Recht in den Staatswäldern aus, die sich ausschließlich auf Truppenübungsplätzen befinden. Im Jahre 2005 war die Waldeigentumsstruktur in der Tschechischen Republik so verteilt: Staat 59,8%, Privat 23,2%, Kommunen 15,5%, Forstgenossenschaften 1% und Bezirke 0,2%, der Rest gehörte Schulen. Leider gibt es keine Angaben für einzelne Kreise oder niedrigere Verwaltungseinheiten, denn die Besitzer haben sehr oft ihren Sitz anderswo als ihren Besitz. Der Waldanteil soll weiterhin ansteigen, denn die nicht genutzten landwirtschaftlichen Flächen werden nach und nach bewaldet. Zum Ausgleich mit der Kirche soll es in den nächsten 17 bzw. 30 Jahren kommen (potenziell bis zu 140.000 ha Wald betroffen). Zurück an die Kirchen soll ihr Besitz vor 1948 (Verstaatlichung) überführt werden.

 

Waldbesitzverteilung Tschechische Republik 1996 und 2010

Forstbetriebe und Forstbetriebsgemeinschaften

Die 93 mittleren und größeren Forstbetriebe (>200 ha) im deutschen Teilgebiet nehmen knapp 45% der Fläche im Nichtstaatswald ein. Die Beförsterung ist allgemein stabil, was zur Kontinuität der Holzernte und - versorgung beiträgt. Die größten kommunalen Forstbetriebe sind Zittau (4.400 ha), Löbau und Bautzen (1.000 ha) sowie Kamenz
(600 ha). Größere private Forstbetriebe (>500 ha) sind u.a. Putzkau, Trebus, Waldhufen, Schkade (Weißenberg), Wenzel (Bautzen) und Gehm (Elsterheide). Etwa 3% der privaten und kommunalen Waldbesitzer sind in den 8 Forstbetriebsgemeinschaften (FBG) mit Sitz in der Region zusammen geschlossen. Deren wichtigste Aufgabe ist eine gebündelte Mobilisierung von Holzpotenzialen. Neben kleineren, lokal verankerten Zusammenschlüssen ist hier auch die größte sächsische Forstbetriebsgemeinschaft aktiv (FBG  Oberlausitz, 66 Mitglieder, ca. 8.200 ha). Das Holzauskommen in den Forstbetriebsgemeinschaften liegt zwischen 1.500 und 40.000 fm/a (FBG Oberlausitz) und beträgt insgesamt knapp 90.000 fm/a.

Eigentumsstrukturen und FBGs, Stand 2010

 

Quelle: Staatsbetrieb Sachsenforst, eigene Darstellung

Lesní závody a sdružení lesních závodů

 

Celkem 93 středních a větších lesních závodů (> 200 ha) v německé části představuje 45 % plochy nestátních lesů. Zalesnění je obecně vzato stabilní, což přispívá ke kontinuálnímu zásobování dřevem.
Největší komunální lesní závody jsou Žitava (4.400 ha), Löbau a Budyšín (1.000 ha) a Kamenice (600 ha). Větší soukromé lesní závody (> 500 ha) jsou mj. Putzkau, Trebus, Waldhufen.
Zhruba 3 % soukromých a komunálních majitelů lesa je sloučeno v 8 sdruženích lesních závodů (FBG) se sídlem v regionu. Jejich nejdůležitějším úkolem je koordinovaná mobilizace potenciálů dřeva. Kromě menších lokálních sdružení existuje i největší saské sdružení lesních závodů (FBG Oberlausitz, 66 členů, zhruba 8.200 ha). Příjmy ze dřeva ve sdruženích lesních podniků vycházejí z množství mezi 1.500 a 40.000 prm/a (FBG Oberlausitz) – v součtu se jedná o necelých 90.000 prm/a

Struktury vlstnictví a sdružení lesních závodů, stav 2010

 

Zdroj: Státní podnik Sachsenforst, vlastní vyobrazení

Sägewerke und Holzhandwerker

Im deutschen Teil des Projektgebie-tes gibt es etwa 70 stationäre und mobile Sägewerke, 17 davon mit ei-nem Rundholzverbrauch von mehr als 1.000 fm/a. Das größte Sägewerk ist die Klausner Holz Sachsen GmbH in Kodersdorf, eines der modernsten und leistungsstärksten Werke welt-weit. Ohne das Großsägewerk von Klausner beträgt die geschätzte Ver-arbeitungskapazität insgesamt etwa 100.000 fm/a, wobei der Anteil der mobilen Sägewerke etwa 10% be-trägt. Die meisten größeren Sägewer-ke konzentrieren sich im südlichen und östlichen Teil des deutschen Pro-jektgebietes (s. Abbildung 51).
Holzhandwerker sind in der gesamten Region zu finden mit Konzentration in den Städten. Im Jahr 2011 wurden mehr als 1.100 Tischler, Zimmerer und sonstige holznahe Handwerksbe-triebe gezählt.

Sägewerke und Energieholzproduzenten, Stand 2010

 

Quelle: Clusterstudie Forst & Holz Oberlausitz, eigene Darstellung

 

Holzhandwerk im deutschen Teil des Projektgebietes 2011

 

Quelle: HWK Dresden, Landkreisstatistik Stand 30.06.2011

 

Im tschechischen Teil des Projektgebietes gibt es insgesamt 22 Sägewerke, die das Holz weiter ver-arbeiten und auf dem freien Markt anbieten. Die Standorte der Sägewerke befinden sich meistens am Fuße der Berge.

Pily a dřevozpracující živnosti

 

V německé části projektu je zhruba 70 stálých a mobilních pil, z nichž 17 má spotřebu kulatiny více než 1.000 prm/a. Největší pila je Klausner Holz Sachsen GmbH v Kodersdorfu, což je jedna z nejmodernějších a nejvýkonnějších pil na světě. Bez této velké pily se odhaduje zpracovatelská kapacita celkem na zhruba 100.000 prm/a, přičemž podíl mobilních pil činí přibližně 10 %. Většina větších pil leží v jižní a východní části německé oblasti (viz obr. 51). [6]
Dřevozpracující živnosti jsou rozmístěny po celém regionu, zejména ve městech. V roce 2011 bylo registrováno více než 1.100 truhlářů, tesařů a ostatních dřevozpracujících řemesel.
 

 

Pily a producenti energetického dřeva, stav 2010

 

Zdroj: Clusterstudie Forst & Holz Oberlausitz, vlastní vyobrazení

 

Dřevozpracující živnosti v německé části projektové oblasti 2011

 

Zdroj: HWK Dresden, Okresní statistika stav 30.06.2011

 

V české části projektu je celkem 22 pil, které dřevo dále zpracovávají a nabízejí na volném trhu. Pily se zpravidla nacházejí na úpatí hor

Zwischenverarbeiter – Produzenten von Energieholz

Zu den Energieholzproduzenten im deutschen Teil des Projektgebietes zählen 3 Betriebe, die vor-rangig Pellets herstellen und 6 Betriebe, die überwiegend Hackschnitzel produzieren.
Einer davon ist die Bioenergie Ostsachsen GmbH, die sich aus dem Biomassehof Oberlausitz und dem Holzhof Dresden zusammensetzt und neben der Verarbeitung von Waldrestholz und minderen Stammholzqualitäten zu diversen Brennholzsortimenten noch zahlreiche weitere „Energieholzdienst-leistungen“ anbietet (z.B. Transport, Trocknung, Lagerung). Der Rohholzbedarf wird durch enge Ko-operation mit der Holzvermarktungsgenossenschaft Lausitz e.G. abgesichert.
Auf tschechischer Seite gibt es 2 Betriebe, die v.a. Hackschnitzel produzieren. Allgemein kann man sagen, dass es für Hackschnitzel keinen freien Markt gibt, denn die Gesamtproduktion wird an ČEZ (die größte tschechische energetische Gesellschaft) bzw. nach Deutschland oder Österreich verkauft. Außerdem gibt es 5 Produzenten von Briketts und Pellets, diese Produktionstechnologie ist aber v.a. für Privatkunden, denn der Endpreis für solche Produkte ist für Großabnehmer uninteressant.
Energetiker würden Preise pro GJ der erzeugten Energie bevorzugen, die Sägewerge liefern sie je-doch nur pro (Raum-/Schütt-)Meter.

Zpracovatelé – producenti dřeva pro energetické účely

 

K producentům dřeva pro energetické účely patří v německé části projektu 3 podniky, které vyrábějí zejména pelety, a 6 podniků, které převážně vyrábějí štěpky. Jedním z těchto podniků je Bioenergie Ostsachsen GmbH, který sestává z Biomassehof Oberlausitz a Holzhof Dresden a nabízí kromě zpracování zbytkového dřeva a kmenového dřeva nižší kvality jako palivové dřevo ještě řadu dalších služeb pro energetické účely (např. přepravu, vysoušení, skladování). Potřeba surového dřeva je zajištěna úzkou spoluprací se společností  Holzvermarktungsgenossenschaft Lausitz e.G.
Na české straně jsou 2 podniky, které produkují zejména štěpky. Obecně lze říci, že pro štěpky neexistuje volný trh, protože se veškerá produkce prodává ČEZu (největší české energetické společnosti), příp. do Německa nebo Rakouska. Krom toho vyrábí 5 producentů brikety a pelety, tato výrobní technologie je ovšem určena zejména pro soukromé klienty, protože koncová cena těchto produktů je pro velkoodběratele nezajímavá.
Energetici by preferovali ceny za GJ vyrobené energie, pily však dodávají za metr (prostorový/sypaný).